Mittwoch, 13. September 2017

Festival | Lollapalooza Berlin 2017

lollapalooza2017_002

Lollapalooza 2017. "Ein Festival der Fahrlässigkeit“, „Chaospalooza“, „Eine peinliche Nummer in Berlin“ - Fazit: „Nie mehr Hoppegarten“. Dies sind nur einige Zitate von Online Artikeln, welche das diesjährige Festival auf der Planungsebene gut treffen.
Doch schauen wir lieber auf die positiven Dinge, welche uns widerfahren sind, denn davon gab an diesem Wochenende einige! Als aller erstes vorweg - Lolla bleibt in Berlin und das steht seit Montag Abend fest! "Unser Festival heißt Lollapalooza Berlin, weil es nach Berlin gehört“, sagt Festivalleiterin Fruzsina Stepp der Berliner Zeitung. Der neue Wunschstandort ist der Olympiapark in Charlottenburg, dies ist zwar bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht in trockenen Tüchern, aber sicher wird dieses Festival in Berlin bleiben! Beeindruckt hat uns, wie auch im Jahr zuvor, die Liebe zum Detail. Das CI mit seinen farbenfrohen Illustrationen fand sich durchweg auf dem gesamten Gelände wieder. Unzählige Stände, die wie die ENJOYmall Area zum verweilen einluden und einen mit dem perfekten Festivallook oder überlebenswichtigen Essentials (z.B. Regenponchos) versorgten. Neben einem Kidzapalooza Bereich extra für die kleinen Festival Besucher, gab es Jahrmarkt Flair ganz hautnah. Wie auf einem Rummel waren Schausteller mit außergewöhnlichen Talenten und Kostümen auf dem gesamten Gelände unterwegs und man konnte sowohl Dosenwerfen, als auch Riesenrad fahren. Die Fashionpalooza Area lud zum shoppen, sich stylen lassen und chillen ein. Viele Spots boten sich als optimale Foto Backgrounds an, was dazu führte, ewig lang in einem Gitter-Lammetta Wald zu stehen und einfach Spaß zu haben. So war das Lollapalooza für viele ein greifbares Coachella. Zwar hier und da mit dem deutschen Herbst Wetter, aber mit ordentlich viel Stimmung und Konfetti. Zum Abschluss des Festivals gaben sich die Foo Fighters und die The XX die Ehre. Wir wünschen dem Lolla an seinem neuen Standort im nächsten Jahr ganz viel Erfolg und auf das es weiterhin so schön bunt, vielfältig, mit mehr Sanitäranlagen und besserer Anbindung durch den ÖPNV zu einer festen Festivalgröße in Deutschland wird. Das Potenzial hat es.

02_X3A7602_insta

©ENJOYmall

lollapalooza2017_016

lollapalooza2017_017

lollapalooza2017_010

_X3A7951_insta

©ENJOYmall

lollapalooza2017_011

lollapalooza2017_014

01_X3A7602_insta

©ENJOYmall

lollapalooza2017_003

lollapalooza2017_007

lollapalooza2017_006

lollapalooza2017_018

lollapalooza2017_019

lollapalooza2017_036

lollapalooza2017_020

0_X3A7602_insta

©ENJOYmall


lollapalooza2017_021

lollapalooza2017_022

lollapalooza2017_023

_X3A7887_insta

©ENJOYmall

_X3A7892_insta

©ENJOYmall

lollapalooza2017_027

_X3A7657_insta

lollapalooza2017_026

lollapalooza2017_025

lollapalooza2017_029

lollapalooza2017_028

hut VINTAGE 
jacket JUSTFAB *
dress JUSTFAB *
scarf JUSTFAB *
boots DR. MARTENS
hipbag BDG via URBAN OUTFITTERS *


SHOP THE LOOK:






Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit ENJOYmall

1 Kommentar:

  1. Super schöne Bilder habt ihr da gemacht und defintiv ein paar Spots mehr gefunden als wir! Ich fand es alles in allem auch ein schönes Festival, auch wenn es ein paar Macken hatte. Generell fand ich auch das Angebot super, aber irgendwie zu viel für zwei Tage. Für mich war es trotz einer langjährigen Festivalerfahrung echt eine Reizüberflutung. Zu viele coole Locations und Areas bei so vielen Bands und Stages. Trotz allem ein schöner Abschluss. Ich fänds bombig, wenn es mit Charlottenburg klappen würde, dann hätten wir immerhin das An- und Abreiseproblem im kommenden Jahr gelöst.

    AntwortenLöschen

Haut in die Tasten: